5731
Kleine Kunstgeschichte des Impressionismus
 
Dr. Henning Repetzky

Termin:
Do.,25.04., 15:00 - 16:30

Stadtgalerie im ELBEFORUM, Von-Humboldt-Platz 5, Brunsbüttel

2 U-Std.
Gebühr: 10,00 €
VHS-Mitgl. 10,00 €
Ausgehend von der Suche nach realistischen, anspruchslosen Sujets, wie sie beispielsweise die Künstler von Barbizon im Wald von Fontainebleau versuchten zu finden, entwickelte sich ein subjektiver Blick auf die Dinge, bei dem die Künstler vor allem ihre ganz persönlichen, individuellen Eindrücke von Licht und Farbe in der Natur umsetzen wollten.
In dem Jahrzehnt ab etwa 1860 versuchten Künstler wie Claude Monet (1840-1926), Berthe Morisot (1841-1895), Edgar Degas (1834-1917) und Auguste Renoir (1841-1919) - um
nur einige wenige zu nennen - die den Inhalt eines Motives betonende Malerei durch willkürliche Beleuchtung, dunkle Tonigkeit der Farbgebung und einen deutlichen Verzicht auf die einheitliche Perspektive zu überwinden. Städtische wie ländliche Szenen, aber auch Interieurs und Stillleben, erscheinen jetzt vielfach in hellem Licht und werden durch eine Form auflösende Malweise erneuert.

Durchführungsgarantie!

© wescomtec webdesign